zurück zu "die tiere"

 home

  zurück zu

"über uns"

Zitas Tagebuch

Zita: geboren 9. April 2004, Züchter: José Santos.

(Das Tagebuch beginnt unten auf dieser Seite, so dass oben immer der neueste Eintrag steht!)

 
Frühjahr 08: Die kleine Zita (hier mit Barbara, Reitmädel März) ist ein Unglücksrabe. Nun hatte sie endlich zugenommen und wir fingen an zu arbeiten, da rutschte sie auf dem feuchten Boden in der Ecke des Reitplatzes aus und "verknackste" sich das Knie. Davon hatte sie ziemlich lange Probleme, so dass wir nur Gehorsamsübungen im Schritt mit ihr machen konnten. Das war allerdings sehr nötig, denn aufsässig wurde sie auch. Jetzt, im Juli, fängt sie von selber an zu spielen und wir haben die ersten vorsichtigen Versuche an der Longe gestartet.

* * *

Sommer 2007: wenigstens 1 Foto gibt es, das ein Gast mir schickte: da sieht man immerhin, dass die kleine, mager wie sie ist, sich longieren lässt. Einen schönen Takt und eine ordentliche Schwebephase hat sie auch. Die Krankheit zog sich noch durch den ganzen Sommer hin, das Blut sagte gar nix aus, aber jedes Mal, wenn das Fieber vorbei war, spuckte sie einen Zahn in die Futterkrippe.

Herbst 2007: Immer noch zu mager, aber wieder guter Dinge. Im Frühjahr wird angeritten, wenn sie gesund bleibt. Gut fressen tut sie immer noch nicht, aber sie hat etwas zugenommen.

 

* * *

2007: Pech gehabt: die Fotos (rund 320 Stück) auf der neuen Digitalkamera sind wegen eines Chipfehlers alle verschwunden. Nun gibt es eben keine neuen Fotos von Zita. Kein Zahnwechsel, der bei ihr wirklich beeindruckend war, und auch sonst nichts, doch sehr entwickelt hat sie sich nicht, wahrscheinlich eben wegen der Zahnprobleme. Nun, im Sommer 07, war sie auch noch sehr krank (41 ° C Fieber unbekannten Ursprungs, Blut ist im Labor), so dass an decken oder gar anreiten nicht zu denken ist.

Sommer 06: Inzwischen habe ich Zita ein 1. Mal longiert. Hinterher hing zwar die Longe in Fetzen, doch Zita lief sehr schön an der mehrfach geknoteten Longe im Kreis herum, sogar auf beiden Händen. Offenbar lernt sie nicht nur schnell, sondern kann auch etwas, was sie linksrum gelernt hat, schnell auf rechtsrum übertragen, das kann weiß Gott nicht jedes Pferd!

Neue Reitmädels werden immer noch verarscht. Aber Susanne, die schon oft hier war und nun, im September, für nur 10 Tage hier ist, hat sie "bezwungen". Wäre ja auch gelacht, "Ein-Mensch-Pferde" habe ich wirklich genug.

* * *

Einen ersten Versuch mit Sattel absolvierte Zita mit schon mit Bravour. 

9. April 2006: Zita hat Geburtstag. Sie bekam mal wieder ein neues Halfter, hoffentlich geht das nicht jedes Jahr so weiter! Ich habe sie mit Zollstock und Wasserwaage gemessen: 1,59 m!!! Sie sieht immer noch recht scheußlich aus, aber wer mit 2 schon schön ist, kann ja auch nix werden!

 

Die Weiden sind dieses Jahr der Hit! Hier hält Sarah (Reitmädel April) die Pracht auf dem Foto fest. Eigentlich sind alle Pferde auf dieser Koppel.....

* * *

Winter 2005/6: Zita fängt an, sich in die gesamte Herde zu integrieren. Man sieht sie sogar mit Mel am Heuhaufen fressen und mit Aladin schmusen. Auch wird sie selbstbewusster: neue Reitmädels respektiert sie zunächst mal gar nicht, getreu der Regel, dass Neue erst mal unten in der Rangordnung anfangen müssen! Eigenständiger wird sie auch. Ganz alleine macht sie Ausflüge über's Land, Zäune und Naturhecken aus Kakteen (!) hindern sie dabei nicht im geringsten.

* * *

November: Zita hat inzwischen Tallinn überholt, sie ist sichtbar einiges größer als 1,50 m. Sie klebt immer noch an ihrer "Familie": Tallinn, Marei und Quentin.

Von den anderen ist nur Sharif manchmal nett zu ihr, die anderen ignorieren sie oder sind gar grob.

 

Links: Zita mümmelt an Mareis Ohren, Quentin schaut zu. 

* * *

 

 Juni: Zita im Hafer. Sie ist schon merklich heller geworden, nur auf dem Rücken hat sie noch etwas braunen Flaum. Gott sei Dank wächst sie gerade nicht, sondern wird wieder etwas fülliger. Die Tierärztin meinte, ich müsse wohl damit rechnen, dass Zita 1,70 m wird, na hoffentlich nicht! In letzter Zeit werden die Lusitanos zwar größer gezüchtet, aber mit 1,70 m kriege ich sie nicht gekört. Aber vielleicht ändert der Zuchtverband das noch oder sie wird gar nicht so groß.

* * *

Ostern bekam Zita eine kleine Schwester, Arida, die fast genauso aussieht wie Zita früher. Prata lebt jetzt an der Westküste, auf immer bewässerten Weiden, hat die es gut!

 

* * *

9.4. 2005: Zita ist nun 1 Jahr alt. Zum Geburtstag bekam sie ein neues Halfter, das war aber auch nötig, denn sie ist jetzt 1,50 m groß und leider sehr hager, kein Wunder, alle Kraft geht nach oben. Vorübergehend ist sie auch arg häßlich gewesen, nun wächst sich das aber wieder heraus. Als einzige hat sie auch ihr Winterfell noch, typisch Jährling, aber schön ist das nicht! Fotos mache ich erst wieder, wenn sie wieder repräsentabel aussieht!

* * *

Abendspaziergang mit Zita, Tallinn und Marei:

Zita ist sehr wild und unabhängig.

 

 

Die Pferde freuen sich immer, wenn sie etwas Gras fressen können, da es ja bei uns dieses Jahr kaum Weide gibt, und was ich habe, lasse ich wachsen, in der Hoffnung, dass doch noch Ähren wachsen werden.....

* * *

 Zitas Zähne mit etwas über 9 Monaten

 

* * *

Zita ist nun 9 Monate alt und über 1,40 m groß.

Seit einiger Zeit lebt Zita nun auch mit Marei zusammen. Marei, die sehr dominant sein kann, scheucht Zita zwar herum, ist aber nicht richtig böse. Die beiden stehen sogar oft zusammen. Tallinn sondert sich immer mehr ab. Ohne Lucas will sie wohl gar keinen Kontakt mehr.

Bei unseren Spaziergängen lassen wir Zita frei laufen und nehmen 1 - 2 andere Pferde mit. Auf die Art haben schon einige der "Burlis" die Kleine kennengelernt. Bisher war nur Califa eklig zu ihr, aber Aladin und Mel, die besonders dominant und fies sein können, haben wir noch nicht mitgehabt. Die Chefs Max und Pico waren aber sehr lieb, auch Quentin ist inzwischen nicht mehr grob. Zwischen Sharif und Zita gab es ein kleines Missverständnis: Zita war begeistert, ein weißes Pferd kennenzulernen, ob das wohl die Mama war? Sie suchte sofort zwischen seinen Hinterbeinen nach den Zitzen, was Sharif zunächst sehr nett fand. Als sie jedoch das, was sie dort fand, ins Mäulchen nahm und versuchte zu nuckeln, wurde er ungnädig. Er jagte sie dann grob davon. Bei den Spaziergängen ist er aber nett zu ihr.

* * *

Nun ist also Lucas gestorben und Zita hat wieder keinen Spielkameraden mehr. Tallinn duldet sie zwar, aber die alte Stute mag kaum noch spielen. Wir haben kurz versucht, Sharif dazuzustellen, aber das war auch kein Erfolg. Immerhin lernt Zita jetzt, Drohgebärden zu interpretieren und reißt rechtzeitig aus....

* * *

 

Hier überzeugen sich Lucas und Zita davon, dass Tallinn rossig ist....

Inzwischen lebt Zita mit Tallinn und Lucas. Tallinn lässt sich von der kleinen sogar am Euter herumnuckeln, nur manchmal zickt sie sie noch an. Wir haben einmal kurz versucht, Quentin dazuzustellen, da er noch nie getreten hatte, aber ein erstes Mal muss es wohl geben, also trat er Zita vor die Brust. Deshalb bleibt er vorerst bei der großen Herde.

....und hier schreitet Lucas zur Tat: 

* * *

 

 Zita auf Monte Alto, 7 Monate alt, Stockmaß 1,37 m! Aus dem fast schwarzen Fohlen, das unter der Sommersonne schnell braun geworden war, ist nun ein dunkelgraues Pferdchen geworden. Sie lebt mit Lucas. Später sollen Tallinn und Quentin, evtl. auch Marei dazu. Aber erst mal einleben....
 

* * *

 

Zita, 3 Monate alt, mit Prata

 

Zita, Prata und José

 

Zita und José

* * *

Mutter: Prata do Monte Negro, 7 Jahre alt, Stockmaß 1,61 m, Züchter: Brito Pais. Prata gewann mehrere Zuchtschauen der Fatacil und andere, auch in Südspanien. Sie ist sehr gut geritten, beherrscht Piaffe, spanischen Schritt und vieles mehr, und lässt sich sogar vom 2jährigen Urenkel von Senhor Santos reiten. (Unten)

 

Zita, 3 Wochen alt.

Vater (oben): Olimpo, 8 Jahre alt, Stockmaß 1,62 m, Züchter: Ervideira. Olimpo war Körungssieger. Er hat eine sehr gute Dressurausbildung und wird auf Schauen von Kindern geritten und vorgeführt. Hier mit seinem Besitzer, Zé Duarte.

Zita: geboren 9. April 2004, Züchter: José Santos.

 zurück zu "die tiere"

 home

  zurück zu

"über uns"